Gesänge III · Malerei von Cornelia Zabinski

Die Kunst ist nicht alles, aber ohne Kunst ist alles nichts!
Liebe Freunde und Freundinnen der Kunst, die Stadtgalerie Frankenberg lädt Sie herzlich zur Vernissage der Ausstellung ,,Gesänge III“ Malerei von Cornelia Zabinski am 23. September 2022 um 18:00 Uhr ein.

Zwei Sujets bestimmen das Werk von Cornelia Zabinski: Wald und Frauen. In dieser Ausstellung werden es vor allem die Frauenfiguren sein, die den Raum für sich einnehmen. Spannend ist hier vor allem die weibliche Sicht auf die Frau. Nicht der Körper steht im Vordergrund, nicht das Voyeuristische, sondern die Seele. Fragende Blicke aus dem Bild heraus auf den Betrachter, oder ist es die Aufforderung an den Schauenden, sich in das Bild hineinzubegeben? Romantik und Abstraktion versuchen ein Miteinander, der räumliche Bezug zur Heimat – Lichtenwalde mit seinem Schloß, Braunsdorf mit der Weberei – erden die Bilder und und beflügeln gleichzeitig den Austausch zwischen dem Kunstliebhaber und der Malerei.

Die Künstlerin freut sich auf Ihren Besuch sowie Ihre Fragen und Anmerkungen. Schauen Sie gern vorbei, oder besser:
Schauen Sie herein!
Laudatio: Silvia Scheinert
Musik: Anna-Lena Kreher, Akkordeon

Die Künstlerin ist Mitglied im Chemnitzer Künstlerbund e.V.

Workshop am 16. 10. 2022
,,Farbklang in Segmenten – meditative Ölmalerei“
Infos und Anmeldung unter www.cornelia.zabinski.com
STADTGALERIE FRANKENBERG/SA. Baderberg 16
Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag 14-16 Uhr
sowie nach Vereinbarung unter galerie@frankenberg-sachsen.de Das Team der Stadtgalerie freut sich auf Ihren Besuch!

IMMER WIEDER MENSCHLICHES · Regina Franke

Bis zum 25. September ist die Ausstellung von Regina Franke IMMER WIEDER MENSCHLICHES in der Galerie art gluchowe des Kunstvereins der Stadt Glauchau art gluchowe e.V. (Schloss Forderglauchau) zu sehen.

Die Ausstellung zeigt Collagen und Mischtechniken der letzten Jahre. Im Zentrum steht der Mensch, dargestellt in Regina Frankes unverwechselbarer Bildsprache.

Galerie art gluchowe
Schloßplatz 5 · 08371 Glauchau
Di – Fr 11 – 17 Uhr, Sa / So / Feiertag 14 – 17 Uhr.

Palmstraßen-Festival!

HERZLICH WILLKOMMEN ZU KUNST IM GARTEN

am 25. Juni 2022 zum Palmstraßen-Festival!

11 – 18 Uhr MARKT
Kunsthandwerk / Musik (Que Pasa!) / Imbiss / Kindertöpfern
18 – 22 Uhr KONZERT
Foreghost / Alocasia / Me & T

Es erwarten Euch feines Kunsthandwerk, edle Taschen, besondere Korbflechterei, schicker Schmuck, Bücher und kreative Werkeleien, Keramik für Haus und Hof.
Dazu wird am Nachmittag schöne Musik geboten, lädt zum Treffen, Verweilen und Schwatzen bei Kaffee und Kuchen ein.
Abends freuen wir uns riesig auf drei lokale Bands.
Kommt zahlreich!
 

Die Kunst der Gleichberechtigung

Für mehr Sichtbarkeit von Chemnitzer Künstlerinnen

Wie könnte man den Internationalen Frauentag besser feiern, als Künstlerinnen zu würdigen, die unsere Kulturlandschaft nachhaltig prägen?
Der Internationale Frauentag ist ideal, um die Kunst von Frauen zu entdecken, die (in der Vergangenheit) oft genug im Schatten ihrer männlichen Kollegen standen. Die Zahlen sind eindeutig. Männer sind viel häufiger als Frauen in öffentlichen Museen und Ausstellungen vertreten als ihre Künstler-Kolleginnen.

Wir wollen uns gegenseitig unterstützen und zeigen, dass wir gemeinsam noch viel stärker sind und den Fokus der Öffentlichkeit nutzen.
Anlässlich des Frauentages am 08.03.2022 möchten wir als Chemnitzer Künstlerbund ein Zeichen setzen, was für ein künstlerisches Potential von Frauen in Chemnitz und Sachsen zur Verfügung steht! ­

Wir erstellen von unseren Künstlerinnen Fotos, die in der Presse, auf Facebook und Instagram nicht nur von uns, sondern über alle Kanäle verteilt und vorgestellt werden. Wichtig ist dabei, dass wir als Künstlerinnen präsent in Chemnitz und in Sachsen sind.

Fotos: Daniela Schleich

ERINNERUNGEN stille Gedenkaustellung

Es ist unser Anliegen den Kollegen zu gedenken, deren Schaffenszeit mit dem Lebensende abgelaufen ist. Ihr Beitrag zur künstlerischen
und kollegialen Gemeinschaft des Chemnitzer Künstlerbund e.V. bleibt unvergessen.

Die kleine Ausstellung vom 9. März bis 7. April soll an ihre künstlerische Arbeit erinnern.

Duale Satire – Mehr Netto als Brutto

Die Duale Satire Deutschland (DSD) versucht seit ihrer Gründung mit zeit(geist)losen Hits den Schuldigen der deutschen Wohl-Missstände bzw. Miss-Wohlstände auf die Spur zu kommen. Irgendwer muss doch schließlich daran schuld sein, dass es uns immer noch viel zu gut geht! Denn wir haben immer noch mehr Netto als BRUTTO.

Durch die unerwartete Corona-Atempause ist es uns nach über zwei Jahrzehnten endlich gelungen, diese unerträgliche Heiterkeit des Habens auf den Flügeln bunter Noten und roter Zahlen im Studio für die Unsterblichkeit zu konservieren.

Eintritt: 9 €