SONJA BELZ · GEKLÖPPELTE GRAFIK

bis 27. November 2020

Meine erste Ausstellung hatte ich im August 2001 in Annaberg. Diese wurde gelobt wegen des „Ideenreichtums“, der „technischen Vielfalt“ und der „grafischen Raffinessen“ (Gästebucheintrag). Seither hatte ich inzwischen 20 Personalausstellungen als „Geklöppelte Grafik“ – die weiteste davon war in Hennef bei Köln. Einzelne Arbeiten von mir waren auch im europäischen Ausland. Ich klöppel also schon seit Jahrzehnten mit Freude.

Sonja Belz löste sich schon in den 80er-Jahren von den traditionellen Industriemustern des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie zeichnete, zeichnete, zeichnete: Blumen, Gräser, Bäume, Äste und Zweige. Das Erste, was sie davon 1986 ins Klöppeln umsetzte, waren Orchideen, d.h. sie klöppelte und klöppelt noch heute nach Zeichnung.

Der Chemnitzer Künstlerbund präsentiert Arbeiten aus ihrem umfangreichen fast 70-jährigen künstlerischen Schaffen.

Worte | Diana Kopka · Musik | Ehepaar Laabs

Chemnitzer Künstlerbund e.V. – Projektraum
Moritzstraße 19 · 09111 Chemnitz
Di, Mi, Do 11 – 17 Uhr, feiertags geschlossen

Westzeit-Story – 30 Jahre aufrechter Gang mit Duale Satire

Das Dresdner Zwei-Mann-Kabarett-Theater DUALE SATIRE DEUTSCHLAND wurde nach dem Vorbild des Dualen Systems im Jahre 1997 gegründet zum Zwecke der schadlosen Entsorgung von geistigem, geistlosem, zeitgeistlichem oder gar ungeistigem Müll mittels des umweltschonenden Satire-Verfahrens. Das unverwechselbare Profil der DSD wird geprägt von den Herren Ulrich Eißner und Arnd Stephan.

… um Reservierung wird gebeten!

Umfrage zur Künstlernachlasssicherung im Freistaat Sachsen

Umfrageende: 11. Oktober 2020

Das Team des Pilotprojekts zur Künstlernachlasssicherung an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden – Sächsische Landesstelle für Museumswesen hat (nach abgeschlossener Umfrage unter bildenden Künstler*innen) einen Fragebogen zur Bedarfsanalyse unter Nachlassbetreuer*innen, Nachlasshalter*innen und Erb*innen im Freistaat Sachsen entwickelt. Ziel ist es, in Institutionen wie Museen, Archiven oder Bibliotheken aber auch bei Privatpersonen die gegenwärtige Situation im Umgang mit künstlerischen Vor- und Nachlässen, die Beratungs- und Handlungsbedarfe und damit zusammenhängende Fragestellungen zu ermitteln.

Dafür bittet das Pilotprojekt-Team Vertreter*innen bzw. Mitarbeiter*innen von Institutionen sowie Personen, welche künstlerische Vor- und Nachlässe betreuen oder ihr Eigentum nennen, sehr herzlich um ihre Teilnahme! Die Beantwortung des Fragebogens nimmt etwa 30 Minuten in Anspruch. Hier geht es zur Online-Umfrage. Zum Ausfüllen wird empfohlen, einen aktuellen Browser zu benutzen. Pro Vor- bzw. Nachlass sollte ein Fragebogen ausgefüllt werden. Die Umfrage endet am 11. Oktober 2020.

Ist eine Teilnahme an der Online-Umfrage nicht möglich, sendet das Projekt-Team auf Wunsch (bitte ankuenstlernachlaesse@skd.museum oder Telefon 0351-4914-3817) je nach Anzahl der betreuten künstlerischen Vor- bzw. Nachlässe ein oder mehrere gedruckte Exemplare per Post zu. Weiterhin besteht die Möglichkeit, den Fragebogen über die Website www.museumswesen.smwk.sachsen.de herunterzuladen.

Das Pilotprojekt-Team bedankt sich schon im Voraus sehr herzlich für die Teilnahme! Die Ergebnisse werden zusammen mit der Auswertung der Bedarfsanalyse unter den bildenden Künstler*innen auf einer öffentlichen Veranstaltung im November diesen Jahres vorgestellt. Die Einladung hierzu versenden wir via Newsletter oder auf Wunsch per Post oder per E-Mail zu.

FRAGEBOGEN als PDF-DATEI >