ARTvent – Schauweberei Braunsdord

Liebe Freunde und Freundinnen der Kunst,
 
für die gemütliche Vorweihnachtszeit möchten wir Sie zu zwei Veranstaltungen einladen. Zum tratitionellen ARTvent am 04.12.2022 findet nochmals eine Künstlerinnen-Führung
durch die Ausstellung JA·NEIN·JA·NEIN·JA … statt.
Ein weiteres Highlight wartet am 10.12.2022 auf Sie. Unsere Idee, das Muster, welches zur Vernissage der Ausstellung durch die Besucher und Besucherinnen in einer Performance gelegt wurde, in die Tat, das heißt, in Stoff umzusetzen, wird jetzt Realität.
 
 

Sie dürfen sehr gespannt sein und wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Simone Mende
Kerstin Rößler
Cornelia Zabinski

GUDRUN TRENDAFILOV + ULLRICH EISSNER

Zur Ausstellungseröffnung laden wir herzlich ein am Mittwoch, 9. November 2022, um 18.30 Uhr.

Ullrich Eissner

1962 geboren in Karl-Marx-Stadt (jetzt: Chemnitz)
1984 – 1986 Abendstudium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden 1986-1989 Studium Theaterplastik an der HfBK Dresden
1989 – 1996 Plastiker am Städtischen Theater Chemnitz
seit 1996 Künstlerischer Mitarbeiter und Leiter der Fachklasse Theaterpla- stik, HfBK Dresden
1997 Gründung des Kabaretts „Duale Satire Deutschland“ gemeinsam mit Arnd Stephan
2005 außerplanmäßige Ernennung zum Professor des Hochschulstudien- gangs Theaterdesign | Theaterplastik an der HfBK Dresden


Gudrun Trendafilov

1958 geboren in Bernsbach
1976 Abitur in Aue
1976 – 1981 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden 1981 Diplom Malerei/Grafik bei Prof. Gerhard Kettner
seit 1981 freischaffend in Dresden
1989 Mitglied der Dresdner Sezession 89 e.V.
1993 1. Preis „Le petit format“ in Villefranche sur mer, Frankreich 1996 Philip Morris Stipendium
seit 1990 freischaffend in Dresden und Nürnberg,
Mitglied im BBK und dem Dresdner Künstlerbund


WEISE GALERIE UND KUNSTHANDEL

ROSENHOF 4 09111 Chemnitz
0371-69 44 44
info@galerie-weise.de
Di. – Fr. 10-18, Sa. 10-14 Uhr

Gedankensprünge (AT) Dagmar Ranft-Schinke

Vernissage 13. November · 11 Uhr – Ausstellung bis 15. März 2023

Gedankensprünge (AT) Dagmar Ranft-Schinke, Chemnitz 

Gellert-Museum Hainichen
Oederaner Str. 10 · 09661 Hainichen
037207-2498
geöffnet: So. – Do. 13 – 17 Uhr u.n.V., nicht am 25.12.22, 1.1.23.

Annette Fritzsch — Retrospektive

Sonntag  2. Oktober  |  11 Uhr VERNISSAGE
Eintritt frei

Die Zwickauerin Annette Fritzsch studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Seit ihrem Diplom-Abschluss 1987 ist sie als freischaffende Künstlerin tätig. Zwischen 1992 und 1995 absolvierte sie ein Aufbaustudium mit Abschluss als Meisterschülerin an der HGB Leipzig bei Prof. Gerd Wunderlich und arbeitet seither an verschiedenen Projekten in den Bereichen Gestaltung, Malerei, Grafik, Illustration und Typografie. Im Eigenverlag „Auerbachpresse“ entstehen durch ihre Gesamtgestaltung bibliophile Kostbarkeiten. Gleichzeitig übt Annette Fritzsch eine Lehrtätigkeit u. a. als Dozentin des Förderstudios für Malerei und Grafik für Kinder und Jugendliche im Kunstverein Zwickau e. V. aus. Zudem ist sie Mitglied im BBK und im Chemnitzer Künstlerbund sowie Vorstandsmitglied im Kunstverein Zwickau e. V.

In einer Retrospektive zeigt die Galerie am Domhof ausgewählte Werke von Annette Fritzsch, die den Betrachter nicht selten in eine geheimnisumwobene Tier- und Pflanzenwelt entführen. Demgegenüber stehen aber auch Landschaften oder fein beobachtete Szenen, die Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen zeigen. Dabei sind insbesondere die Malereien der Künstlerin oft von einer expressiven Farbigkeit gekennzeichnet. Die Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Grafik, Illustration, Exlibris, Plastik und Fotografie spiegeln Spuren eines Weges, der erfüllt ist von Begegnungen, Geschichten, Glücksmomenten, Verborgenem, verwobenen Systemen sowie der Lust auf Formen und Farben.

GALERIE AM DOMHOF ZWICKAU
Domhof 2, 08056 Zwickau Telefon 0375 834567 galerie@zwickau.de www.galerie-zwickau.de

ÖFFNUNGSZEITEN
Dienstag bis Sonntag, Feiertag 13 bis 18 Uhr Schließtage: Neujahr, Karfreitag, Heiligabend, Silvester

Gesänge III · Malerei von Cornelia Zabinski

Die Kunst ist nicht alles, aber ohne Kunst ist alles nichts!
Liebe Freunde und Freundinnen der Kunst, die Stadtgalerie Frankenberg lädt Sie herzlich zur Vernissage der Ausstellung ,,Gesänge III“ Malerei von Cornelia Zabinski am 23. September 2022 um 18:00 Uhr ein.

Zwei Sujets bestimmen das Werk von Cornelia Zabinski: Wald und Frauen. In dieser Ausstellung werden es vor allem die Frauenfiguren sein, die den Raum für sich einnehmen. Spannend ist hier vor allem die weibliche Sicht auf die Frau. Nicht der Körper steht im Vordergrund, nicht das Voyeuristische, sondern die Seele. Fragende Blicke aus dem Bild heraus auf den Betrachter, oder ist es die Aufforderung an den Schauenden, sich in das Bild hineinzubegeben? Romantik und Abstraktion versuchen ein Miteinander, der räumliche Bezug zur Heimat – Lichtenwalde mit seinem Schloß, Braunsdorf mit der Weberei – erden die Bilder und und beflügeln gleichzeitig den Austausch zwischen dem Kunstliebhaber und der Malerei.

Die Künstlerin freut sich auf Ihren Besuch sowie Ihre Fragen und Anmerkungen. Schauen Sie gern vorbei, oder besser:
Schauen Sie herein!
Laudatio: Silvia Scheinert
Musik: Anna-Lena Kreher, Akkordeon

Die Künstlerin ist Mitglied im Chemnitzer Künstlerbund e.V.

Workshop am 16. 10. 2022
,,Farbklang in Segmenten – meditative Ölmalerei“
Infos und Anmeldung unter www.cornelia.zabinski.com
STADTGALERIE FRANKENBERG/SA. Baderberg 16
Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag 14-16 Uhr
sowie nach Vereinbarung unter galerie@frankenberg-sachsen.de Das Team der Stadtgalerie freut sich auf Ihren Besuch!

IMMER WIEDER MENSCHLICHES · Regina Franke

Bis zum 25. September ist die Ausstellung von Regina Franke IMMER WIEDER MENSCHLICHES in der Galerie art gluchowe des Kunstvereins der Stadt Glauchau art gluchowe e.V. (Schloss Forderglauchau) zu sehen.

Die Ausstellung zeigt Collagen und Mischtechniken der letzten Jahre. Im Zentrum steht der Mensch, dargestellt in Regina Frankes unverwechselbarer Bildsprache.

Galerie art gluchowe
Schloßplatz 5 · 08371 Glauchau
Di – Fr 11 – 17 Uhr, Sa / So / Feiertag 14 – 17 Uhr.