QUO VADIS – DAGMAR RANFT-SCHINKE

Wissenschaft trifft Kunst

Vernissage 7. November 18 Uhr

Fraunhofer_schinke_kl
ICH, der Roboter (Leinwand, 2017), Foto: László Tóth

Das Fraunhofer ENAS begrüßt zur 20. Ausstellung der Reihe Wissenschaft trifft Kunsteine der Wissenschaft zugewandte, experimentierende und grenzenlos denkende Chemnitzer Künstlerin.

In ihren Bildern und Grafiken führt Dagmar Ranft-Schinke uns die Möglichkeiten von Wissenschaft oft mit einem Augenzwinkern aber immer auch kritisch vor.

Fraunhofer ENAS, Technologie-Campus 3 in Chemnitz.
Mo – Fr nach Vereinbarung

Ein Abend in Moll: Ferdinand Führer und Roland van Oystern

… erzählen von ihrem Kontostand

Freitag 15. November 2019 – 19:00 Uhr

kontostand

Das suspekte Duo hat es mit mancherlei versucht: Literatur, Musik, Textil, Betrug, etc. In einer Werkschau wird nun mittels Zuhilfenahme von allerhand Aufschrieb und beliebten Musikinstrumenten dem Kulturfreund ganz genau erklärt, wie eines zum anderen kam. Kurzgeschichten, Tagebucheinträge, Rechtfertigungsschreiben und schöne Lieder sorgen für einen hochwertigen Tagesausklang (oder Tagesprogrammpunkt, denn weiß der Kuckuck, wann die Leute aufstehen). »Zwei Typen, die uns das Herz erweichen und uns gleichzeitig glücklich darüber sein lassen, nicht sie zu sein.« (Matthias Gackowski)

Einlass: 18:30
Beginn: 19:00
Eintritt: 7,00 €

RESERVIERUNGEN sind erwünscht
unter info@ckbev.de oder 0371 – 414847

2 + 1 – Vernissage

IMG_20191015_191614

Vernissage · Dienstag 15. OKTOBER 2019

Vivien Nowotsch | Rainer Maria Schubert | Zorik Davidyan

 
Erstmals kreuzten sich die Wege der Künstler an der Fortis Akademie in Grüna.

Die Künstler Rainer Maria Schubert und Zorik Davidyan unterrichteten und förderten dort als Lehrende, junge künstlerisch ambitionierte Menschen. Einige schlugen nach ihrer Ausbildung den Weg eines Studiums an verschiedenen Kunsthochschulen ein.

Eine von ihnen war Vivien Nowotsch. Rainer Maria Schubert und Zorik Davidyan

berieten und unterstützten beim Bewerbungsprozess und freuten sich mit den zukünftigen Kunststudenten über die Zusagen der Hochschulen. Vivien Nowotsch studierte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Nach ihrem absolvierten Studium zog es sie zurück nach Chemnitz, wo der Kontakt zwischen den drei Künstlern nun auf einer neuen Ebene begann. Es entstand die Idee, im Rahmen des Konzeptes der „2 + 2“ Ausstellungen des CKB, eine gemeinsame Ausstellung zu entwickeln.

Worte | Diana Kopka · Musik | Tobias Brunn

PEEPSHOW

ZUGABE des Chemnitzer Künstlerbund e.V. 
 
> pünktlich zur Spielzeiteröffnung > Neue Arbeiten von Ronald Weise im Seitenfoyer im Schauspielhaus.
6. September – 15. November 2019
 
r_weise_A51
 

cz-reise_RW1960 in karl-marx-stadt geboren

1977 tischlerlehre, theatertischler bis 1981, zirkel axel wunsch, abendstudium malerei & grafik

1982 studium an der hochschule für grafik und buchkunst leipzig, u.a. bei d. burger, k.g. hirsch, v. stelzmann, w. libuda. 
diplom der fachrichtung illustration/grafik bei prof. rolf kuhrt

seit 1987 freiberuflich tätig als maler, grafikdesigner; illustration zahlreicher bücher, buchprojekte, kunstkataloge 
print- und internetgestaltung u.a. für zahlreiche künstlerkollegen 

seit 1990 mitglied im chemnitzer künstlerbund  e.v. 

seit 1991 vorstandsmitglied, chemnitzer künstlerbund e.v.

seit 2010 ehrenamtliche mitarbeit in der galerie oscar, weltecho

seit 2014 vorstandsmitglied im oscar e.v.

ERGEBNISSE DER SOMMERAKADEMIE & KÜNSTLERISCHER BILDUNG

Vernissage 10. September, 19 Uhr im Projektraum

dav

Gezeigt werden ausgewählte Ergebnisse der Workshop Teilnehmer aus den Bereichen Druckgrafik, Schmuckgestaltung, Mixed Media Collage, Fotografie und Malerei. Des Weiteren werden zum Thema „künstlerische Bildung“ Projektdokumentationen ausgestellt.

Die Sommerakademie ist ein alljährlich stattfindendes Kursangebot, welches der CKB e.V. seit 2010 organisiert.

Die Teilnehmer erwerben in den Workshops Kenntnisse künstlerischer Techniken und Herangehensweisen. Ziel ist es aber auch, die Interessenten zu motivieren, sich außerhalb der Workshops mit künstlerischen Themen zu beschäftigen bzw. weiterhin kreativ tätig zu sein.

KUNST ALS WARE – WORKSHOP ANGEBOT

SA 21.09.2019 | 10 – 17 Uhr im CKB e.V. Projektraum | 55 Euro pro TeilnehmerIn

ANGELA HOLZHÄUER  Kunsthistorikerin M.A. – Systemische Paar- und Familientherapeutin – Psychologische Managementtrainerin – Individualcoach

KUNST ALS WARE

Es geht in diesem Workshop nicht um die philosophische Frage „Was ist Kunst“, sondern ich möchte Sie darüber informieren, wie der Kunstmarkt funktioniert. Gemeinsam mit Ihnen möchte ich erarbeiten, wie Sie Ihre Außendarstellung optimieren können, um sich und Ihre Kunst besser vermarkten zu können. 

1. Einführungsvortrag:
• Wie funktioniert der weltweite Kunstmarkt?
 
2. Selbstmarketing:
• Corporate Identity – wie präsentiere ich mich in der Öffentlichkeit (Flyer, Kataloge, Facebook, Twitter, etc.)?
• Wie stelle ich mich als KünstlerIn vor und wie kommuniziere ich über mein Kunstschaffen?
• Wie bewerbe ich mich initiativ und auf Ausschreibungen bei Museen, Galerien, Kunstvereinen u.a.?
 
3. Kommunikation in der Verhandlung und im Verkauf mit Museen, Kunstvereinen, etc. und Privatkunden:
• erfolgreiche Kommunikation – verschiedene Kommunikationsmodelle
• Nonverbales Verhalten in Verhandlungen und im Verkaufsgespräch
• Kundentypen und die Auswirkungen auf ein Verhandlungs-Verkaufsgespräch 
• Kommunikationsstrategien in der Konfliktbewältigung
 
4. Moderationsspiel:
 • Ist das Kunst oder kann das weg?

Ich bitte um Anmeldungen bei der CKB Geschäftsstelle bis 31.07.2019

Keramik & Malerei von Gudrun Thriemer

SOMMERLICHE FARB-TON-ARTEN IN BAD ELSTER!

Neue Ausstellung mit Keramik & Malerei von Gudrun Thriemer in der Galerie des Königlichen Kurhauses

Bad Elster/CVG. Bad Elster als Kultur- und Festspielstadt widmet sich traditionell auch dem Thema bildende Kunst. Im Zuge des 24. Chursächsischen Sommers als größtem Kulturfestival der europäischen Bäderregion lädt nun eine neue Ausstellung zu einem Sommerausflug in die Königlichen Anlagen Bad Elsters im Herzen Europas ein.

AusstellungGudrunThriemer2©UteGallert_kl AusstellungGudrunThriemer©UteGallert_kl

Am vergangenen Freitag wurde im Zuge einer feierlichen Vernissage die neue Ausstellung »Farb-Ton-Art« mit Keramik, Malerei und Mosaikkunst von Gudrun Thriemer aus Neuwürschnitz im Königlichen Kurhaus Bad Elster eröffnet. Die freischaffende Künstlerin beschäftigt sich schon seit langem mit Keramik. Dabei ist sie stets auf der Suche nach dekorativen Werten im Material selbst oder erschafft diese durch Bemalung mit Oxiden. In ihrer Arbeit versucht sie die vielen Möglichkeiten der Ton-Malerei zu nutzen. Als besonders reizvoll empfindet sie für Flächen in der Keramik den Einsatz von Aquarellstudien. Beide Techniken ähneln sich in gewisser Weise, denn beide sind nicht immer voraussehbar. „Besonders bewundernswert erscheint mir ihre Konsequenz, mit der sie sich ihrer Kunst verschrieben hat. Vor allem wenn man bedenkt, dass sich Kunst aus Keramik erst aus  einer Nische heraus etabliert hat und Frau Thriemer doch seit langem schon so vielfältig damit umgeht“ erklärt Ute Gallert als Ausstellungskoordinatorin der Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft und ergänzt freudig: „Und so füllen nun zu unser aller Freude Vasen, Krüge, Dosen, Kerzenständer, aber auch keramische Bilder und Skulpturen und Aquarelle unsere Galerie und zeigen damit eine nuancierte Werkschau dieser bemerkenswerten Künstlerin inmitten des besonderen Ambientes Bad Elsters.“

Die 1949 in Grimma geborene Künstlerin studierte an der Kunsthochschule auf Burg Giebichenstein in Halle an der Saale bei Gertraut Möhwald und ist seit über 40 Jahren freischaffend nahe Oelsnitz im Erzgebirge tätig. Ihre interessante Ausstellung kann nun noch bis zum 6. September 2019 jeweils Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr sowie zu den Veranstaltungen im Königlichen Kurhaus Bad Elster besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Chursächsische Veranstaltungs GmbH
König Albert Theater
08645 Bad Elster

www.chursaechsische.de