KONZERT „SOLCHE“

Am 19. August hören wir „SOLCHE“ live im Projektraum. Beginn 19:00 Uhr · Eintritt frei

Außerdem kann die Ausstellung musicARTWORK  besichtigt werden.

intellektueller, schneller Akustikfolkrock, stiloffener Rhythmus denkwürdige, dichte Texte
fürs Arschwackeln jenseits von doof

1141

Chemnitzer Künstlerbund e.V. – Projektraum
Moritzstraße 19 · 09111 Chemnitz

musik-ARTWORK

28. Juni – 2. September 2016

vinyl-record-kl

Der Chemnitzer Künstlerbund e.V. zeigt in Zusammenarbeit mit dem Bandbüro Chemnitz e.V. eine Ausstellung, in der die grafischen und fotografischen Gestaltungen für Bands, Solisten, Open Airs, Festivals, Plattencover, Plakatreihen etc. das Hauptaugenmerk bekommen sollen.

Die Idee ist den Künstlern und Grafikern hinter den Musikschaffenden ein Podium zu bieten. Vorzugsweise wurde dabei auf regionale Bezüge geachtet.

Wir zeigen Arbeitsergebnisse von:
Alexander Seypt, Sandro Tanneberger, Nadine Rothe, Philipp Fröhlich, Frank Brettschneider, Jan Kummer, Philipp Weiser, raster-noton, Asthma la Vista, u.a.

Gestaltungen zu:
Bombee, Suralin, MS Beat, AG Geige, KiOX, Kraftklub, Asthma la Vista, Reich für immer, Beta Bar, Fete de la Musique, Spinnerei, No Divas, Klangwerk, raster-noton – diverse artists & releases, urban future, cube club, angela aux, das Fest, Kammer machen, u.v.m.

Im Rahmen der Ausstellung finden noch weitere Veranstaltungen und Konzerte statt – aktuelle Infos dazu sind auf unserer Internetseite zu finden.

 

Bilder der Vernissage – ein besonderer Abend

VERZAUBERT …

… HAST DU MICH MEINE SCHWESTER BRAUT 

160412_RZ_Plakat_A2.indd29. Mai bis 30. September 2016

Ausstellung der Malerin Emma Hohenstein
ps. Elke Keller,
Mitglied Chemnitzer Künstlerbund e.V.

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung am 29.05.2016, 11.00 Uhr in der St.Nikolaikirche in Chemnitz, Michaelstraße 15
mit Helene Winkler, Cello · Ion Lopez, Contrabass
Kunsthistorikerin Diana Kopka, Laudatio

 

WORTBEGLEITER

26.04. – 17.06.2016 · AUSSTELLUNGSREIHE 2+2 

Bilder der VERNISSAGE

Drei Grafikerinnen und ein Grafiker fanden sich für diese Ausstellung zusammen und präsentieren Arbeiten, die in großer Nähe zu Literatur entstanden.
Dabei folgen Bettina Haller, Katja Lang, Susanne Theumer und Jürgen Höritzsch auf jeweils ganz spezielle Weise dem Wortsinn des Illustrierens (lat. illustrare – erleuchten, erklären). Mit Radierungen und Acrylstichen begleiten sie eine sehr persönliche Auswahl von Texten und bieten damit eine Möglichkeit zur Annäherung an Lyrik und Prosa an. 

wortbegleiter-web

CKB Projektraum · Moritzstraße 19 · 09111 Chemnitz
Di Mi Do 11-17 Uhr · Fr 13 -18 Uhr

Ich habe den englischen König bedient

Lesung mit Musik · Bilder des Abends:

IMG_5457 IMG_5459
IMG_5461 IMG_5463


5. April 2016 · 19:30 Uhr

banner_koenig

Bernd Thiele liest aus der so komischen wie melancholischen Geschichte von Díté, dem kleinen Mann, der sich in kriegsbegeisterten Zeiten nach Anerkennung, Liebe und Wohlstand sehnt. Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende kleinwüchsige Protagonist erzählt, wie er als Pikkolo im Hotel „Goldenes Prag“ seine Kellnerkarriere begann, bald glaubte,
begriffen zu haben, worauf es im Leben ankommt und deshalb beschloss, Millionär zu werden. Von Hotel zu Hotel arbeitete er sich hoch und übertraf selbst den Oberkellner Skrivanek, der den englischen König bedient hatte. Es ist »… die geniale Schilderung des Aufstiegs und Niedergangs eines Prager Pikkolos«. In der Ungleichzeitigkeit des Gleichzeitigen finden Witz und Weisheit wieder zusammen. 

Hrabal, der Plauderer, erscheint als ein philosophischer Erzähler, der listig, nämlich komisch zu erzählen versteht, also: subversiv. Auf dem langen Lebensweg des kleinen Kellners hat Hrabal viele hübsche Sprengsätze gelegt, die zünden werden.

Es spielen „The Royal Bohemians“ mit Franek Deutscher & Jindrich Smidt.

Ereöffnung · AUS DEM FEUER

Bilder der Vernissage

AUS DEM FEUER – RAKU
FIGUREN + OBJEKTE

23.02. – 15.04.2016

karte_raku2016_banner

Raku – übersetzt „Freude“ – ist eine spezielle Brenntechnik keramischer Massen, die in Japan entwickelt wurde. Die im Gasofen gebrannten Gefäße werden noch rotglühenden mit einer langen Zange bei Temperaturen um 1000 °C dem Ofen entnommen und in einem Behälter mit Holzspähnen, Laub oder Stroh luftdicht eingebettet. Dabei entsteht durch Verwendung entsprechender Glasuren eine individuelle Oberfläche,
sodass jedes Stück ein unnachahmliches Unikat ist. 

Keramische Objekte und Fotos von Mitgliedern sowie Gästen werden in einer spannungsvollen Ausstellungssituation gezeigt.

Künstler: Edith Friebel-Legler, Jacqueline Knappe, Simone Michel, Sonja Näder, Klaus Neubauer, Karla Schoppe, Hanna Siebenborn, Heidrun Weismann-Kahl, Axel Wunsch · Gäste: Constanze Näder, Suse Winkelmann, Sieglinde Wunsch