Trauer um Jörg Beier

Der Schwarzenberger Künstler Jörg Beier, ein langjähriges Mitglied des Chemnitzer Künstlerbundes, ist am 15. Mai verstorben. Er war Bildhauer, Rebell und Enthusiast. Bekannt war er auch als Mitbegründer der „Freien Republik Schwarzenberg“. Seit 1978 arbeitete er freischaffend als Holzbildhauer. Bekannt sind seine Engel – zarte, zerbrechlich wirkende Wesen. In seinen Werken beschäftigte er sich aber auch mit Faschismus im Erzgebirge. Jörg Beier arbeitete bis zuletzt und wird uns als reger Freigeist und umtriebiger Künstler in Erinnerung bleiben.
 
In diesem Artikel würdigt Matthias Zwarg den Bildhauer.
 

Botanisch-zoologische Wanderung …

… im Grenzgebiet: kunst-natur-landschaft

Wanderung mit dem Chemnitzer Künstlerbund am 17. Oktober, 10 bis 14 Uhr, Start in Rübenau (Marienberg)

Das Umweltzentrum und der Chemnitzer Künstlerbund e.V. laden am Samstag, dem 17. Oktober, zur Wanderung unter Leitung des Biologen Kay Meister vom Förderverein Natura Miriquidica e.V. nach Rübenau ein. Start ist 10 Uhr am Haus der Kammbegegnungen, In der Gasse 3, Marienberg/ OT Rübenau.

Auf der diesjährigen, 7 km langen Erkundungstour, die in die Grenzregion führt, werden die Biotoplandschaften mit ihrer Artenvielfalt im Herbst erkundet.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Festes Wanderschuhwerk ist erforderlich. Im Anschluss wird eine Kräutermahlzeit (Kosten 10 Euro) angeboten. Wanderer, die schon am Freitag, dem 16. Oktober, anreisen möchten, melden sich bitte unter info@natura-miriquidica.de an. Im Haus der Kammbegegnungen stehen hierfür Übernachtungskapazitäten zur Verfügung. Es gelten die allgemeinen Hygieneregeln gemäß Corona-Schutz-Verordnung.

Hintergrund

Die Reihe kunst-natur-landschaft fand viele Jahre mit dem Chemnitzer Künstlerbund, dem Umweltzentrum und dem Tannenberger Künstler und Naturschützer Carl-Heinz Westenburger statt. Das Chemnitzer Umweltzentrum führt die traditionelle Wanderung in das Erzgebirge mit dem Chemnitzer Künstlerbund seit 2017 nun in Rübenau, der größten Streusiedlung Ostdeutschlands mit seiner einzigartigen Naturausstattung, weiter.

Keramik & Malerei von Gudrun Thriemer

SOMMERLICHE FARB-TON-ARTEN IN BAD ELSTER!

Neue Ausstellung mit Keramik & Malerei von Gudrun Thriemer in der Galerie des Königlichen Kurhauses

Bad Elster/CVG. Bad Elster als Kultur- und Festspielstadt widmet sich traditionell auch dem Thema bildende Kunst. Im Zuge des 24. Chursächsischen Sommers als größtem Kulturfestival der europäischen Bäderregion lädt nun eine neue Ausstellung zu einem Sommerausflug in die Königlichen Anlagen Bad Elsters im Herzen Europas ein.

AusstellungGudrunThriemer2©UteGallert_kl AusstellungGudrunThriemer©UteGallert_kl

Am vergangenen Freitag wurde im Zuge einer feierlichen Vernissage die neue Ausstellung »Farb-Ton-Art« mit Keramik, Malerei und Mosaikkunst von Gudrun Thriemer aus Neuwürschnitz im Königlichen Kurhaus Bad Elster eröffnet. Die freischaffende Künstlerin beschäftigt sich schon seit langem mit Keramik. Dabei ist sie stets auf der Suche nach dekorativen Werten im Material selbst oder erschafft diese durch Bemalung mit Oxiden. In ihrer Arbeit versucht sie die vielen Möglichkeiten der Ton-Malerei zu nutzen. Als besonders reizvoll empfindet sie für Flächen in der Keramik den Einsatz von Aquarellstudien. Beide Techniken ähneln sich in gewisser Weise, denn beide sind nicht immer voraussehbar. „Besonders bewundernswert erscheint mir ihre Konsequenz, mit der sie sich ihrer Kunst verschrieben hat. Vor allem wenn man bedenkt, dass sich Kunst aus Keramik erst aus  einer Nische heraus etabliert hat und Frau Thriemer doch seit langem schon so vielfältig damit umgeht“ erklärt Ute Gallert als Ausstellungskoordinatorin der Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft und ergänzt freudig: „Und so füllen nun zu unser aller Freude Vasen, Krüge, Dosen, Kerzenständer, aber auch keramische Bilder und Skulpturen und Aquarelle unsere Galerie und zeigen damit eine nuancierte Werkschau dieser bemerkenswerten Künstlerin inmitten des besonderen Ambientes Bad Elsters.“

Die 1949 in Grimma geborene Künstlerin studierte an der Kunsthochschule auf Burg Giebichenstein in Halle an der Saale bei Gertraut Möhwald und ist seit über 40 Jahren freischaffend nahe Oelsnitz im Erzgebirge tätig. Ihre interessante Ausstellung kann nun noch bis zum 6. September 2019 jeweils Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr sowie zu den Veranstaltungen im Königlichen Kurhaus Bad Elster besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Chursächsische Veranstaltungs GmbH
König Albert Theater
08645 Bad Elster

www.chursaechsische.de